Rückblick: JUM-Safari-Wien 2017

Politik, Zukunftstrends und Retail-Konzepte im Fokus

Es waren zwei Tage in Wien angereichert mit einer Vielzahl an Höhepunkten, welche die 60 Teilnehmer der diesjährigen JUM-Safari erleben durften. Der Kreis der alljährlichen Safari setzt sich zusammen aus den Mitgliedern der JUM-Kreise 2007 und 2015 (JUM= Junge Unternehmer im MMM) und ausgewählten jungen Führungskräften aus Handel und Industrie, die sich um einen Platz bewerben. Das erste Highlight gleich zum Auftakt: Ein Treffen mit Sebastian Kurz, 30-jähriger Außenminister der Republik Österreich, der im Oktober zu Wahl antritt, um Bundeskanzler zu werden. Ein Schwerpunktthema war die Digitalisierung und die daraus entstehenden Chance auch für den ländlichen Raum. „Wir müssen Innovationen fördern, so dass unsere Jungunternehmer Produkte entwickeln können, die auf den Weltmärkten wettbewerbsfähig sind“, unterstrich Kurz im Gespräch mit den JUMs.

Einen Blick auf die Zukunftstrends im Lebensmittel-Bereich warf Food-Expertin Hanni Rützler. Lisa Byfield-Green (LZ Retail Lab) legte dar, wie Amazon Fresh den Lebensmittelhandel revolutioniert, bevor INTERSPAR-Chef und Mitgastgeber Markus Kaser aufzeigte, was die Erfolgsbausteine des erfolgreichen österreichischen Handelsunternehmens sind. Markus Webhofer (Institute for Brand Logic) sprach zu „Handel als Marke – die Marke im Handel“, bevor drei junge Erfolgskonzepte präsentiert wurden von: Dominic Blanc (POS Pulse), Bela Seebach (Just Spices) und Europas erfolgreichster Food-Youtuberin Saliha „Sally“ Özcan.

Ein ganz besonderer Höhepunkt war die Abendveranstaltung bei NENI am Naschmarkt, wo die JUM-Teilnehmer mit Köstlichkeiten aus der israelischen Küche im Beisein von Neni-Gründerin Haya Molcho und Ihrer Familie verwöhnt wurden. Ein Event ganz im Sinne der gelebten MMM-Clubkultur, das inhaltlich noch lange nachklingen wird!


Galerien

JUM-Wien-Safari

JUMs treffen Sebastian Kurz

JUM-Get-together bei NENI