Rückblick: JUM-Safari Paris 2019

Weltweit größter Start-up-Campus, neue Handelskonzepte und mehr

Das JUM-Motto „Miteinander Voneinander Lernen“ kam bei der diesjährigen JUM-Safari in Paris einmal mehr zum Tragen. Im Rahmen eines sehr intensiven Programms in der französischen 12-Millionen-Metropole konnten die rund 60 Teilnehmer vielfältige Eindrücke gewinnen. Der Kreis der alljährlichen Safari setzt sich zusammen aus den Mitgliedern der JUM-Kreise (JUM= Junge Unternehmer im MMM) sowie jungen Führungskräften aus Handel, Industrie und verwandten Wirtschaftszweigen, die sich um einen Platz bewerben.

Auftakt war in der STATION F – dem weltweit größten Start-up-Campus. Nach der Einleitung durch Business France und der AHK zum Wirtschaftsstandort Frankreich, den Investitionschancen und dem Food- und Agrarsektor folgten Pitches aufstrebender und teils schon etablierter Start-ups wie infarm oder Connecting Food – ein spannender Austausch von Jung-Unternehmern zu Jung-Unternehmern. Den Abschluss bildete der Vortrag von Kevin Camphuis, Gründer der ShakeUp Factory zu den neuesten Entwicklungen im Food-Tech-Sektor.

Store-Checks bei Casino und Franprix und in der Feinkostwelt der Galeries Lafayette boten Einblicke in neue Store-Konzepte. Ein besonderer Höhepunkt war der Besuch von Rungis, dem größten Frischemarkt der Welt, in den Morgenstunden. Von hier aus werden tagtäglich frische Lebensmittel für rund 20 Millionen Menschen vertrieben. Den Abschluss der diesjährigen JUM-Safari bildete ein Besuch bei GS1 France inklusive Vorträgen der Lebensmittel Zeitung zur französischen Retailwelt sowie spannenden Beiträgen von Savencia, M-Industrie France und L'Oréal als Weltmarktführer im Kosmetikbereich mit eindrucksvoller Nachhaltigkeitsstrategie.